Nur ältere, eingefleischte Rennsportanhänger werden sich vermutlich noch an den 21.August 1954 erinnern. Damals geschah beim Grand Prix der Schweiz auf der Rennstrecke im Berner Bremgartenwald ein kleines Wunder, als ein Mann aus Hechingen von der Schwäbischen Alb im Rennen der 250 cc Klasse einen sensationellen 2.Platz belegte:

Georg Braun

Hechingen

Wer jetzt annimmt, dass da wohl viele Ausfälle der Konkurrenz mit geholfen haben, der irrt gewaltig, denn unter den von Georg Braun besiegten waren keine Geringeren als der Weltmeister 1955 in dieser Klasse, HP Müller, der spätere dreifache Weltmeister aus der Schweiz, Luigi Taveri, der italienische Weltklassefahrer Roberto Colombo, der seinerzeit als bester Privatfahrer geltende Arthur Wheeler aus England und sogar ein gewisser Florian Camathias aus der Schweiz, später bekannt als einer der besten Sidecarpiloten. Das Regenrennen, bei dem Werner Haas bereits in der ersten Runde gestürzt war, gewann der als Regenspezialist bekannte Österreicher Rupert Hollaus. Es sollte leider sein letzter GP-Sieg sein - drei Wochen später verunglückte er im italienischen Monza tödlich. Außergewöhnlich wie dieser 2.Platz war eigentlich alles an der Karriere des Hechingers. Von der damaligen Fachpresse als "Nachwuchsfahrer" betitelt, hatte sich wohl kaum einer der Journalisten die Mühe gemacht, auf das Geburtsdatum des Hechingers zu schauen. Georg Braun wurde am 2.September 1918 in Hechingen geboren. Zwar gab es von ihm bereits 1939 die ersten motorsportlichen Aktivitäten zu vermelden, doch sein ernsthafter Einstieg in die Straßenrennszene erfolgte erst 10 Jahre später als Ausweisfahrer. So gewann er 1950 mit seiner Ladepumpen-DKW , als fast 32-jähriger "Nachwuchsfahrer", von 8 Ausweisrennen alleine 6 und wurde einmal Zweiter. Nachdem sich ab 1951 die deutschen Fahrer auch wieder am internationalen Renngeschehen beteiligen durften, galten für sie natürlich auch die FIM-Regeln, die aufgeladene Motoren verboten. So musste sich Georg Braun auch nach neuem Maschinenmaterial umsehen. In der Folgezeit war er mit einer italienischen Moto-Parilla ebenso unterwegs, wie mit den verschiedenen Horex-Modellen in den unterschiedlichsten Klassen und auch mit einer NSU-Sportmax. Nicht nur auf deutschen Rennpisten, sondern auch bei diversen Rennen außerhalb des Landes machten sich die Hechinger Braun-Brüder - er wurde von seinem Bruder Karl bei vielen Rennen tatkräftig unterstützt - einen guten Namen.


Georg Braun am Start auf dem Norisring und als Sieger auf dem Nürburgring
1955 hatte Georg Braun bei seinem Start auf der Isle of Man leider einen schweren Sturz. Nach seiner Genesung startete er dann auf der Solitude und in Dieburg erneut. Als aber die erhofften Ergebnisse ausblieben, entschloss er sich kurzerhand, "sein Leder an den berühmten Nagel zu hängen".
Er eröffnete eine Motorradwerkstatt und ging danach voll für seine Arbeit auf. Seine beiden Söhne betreiben an gleicher Stelle heute noch immer eine Tankstelle und Pflegewerkstatt, nachdem bereits zu Ende der fünfziger Jahre der Motorradboom nachgelassen hatte und die Autoindustrie sich auf dem Vormarsch befand.
Leider ist Georg Braun vor einigen Jahren verstorben, aber die Erinnerung an einen großen Rennfahrer und Sportsmann wird weiterleben.
Bemerkenswert ist noch dieses "Fleckchen vergangener Motorsport" in Hechingen in einer weiteren Sache: gleich neben Georg Braun´s ehemaliger Tankstelle und Pflegewerkstatt, die, wie schon erwähnt, von seinen Söhnen betrieben worden war, befindet sich das Fiat-Autohaus von Horst Burkhardt, bekanntlich zweimaliger Vizeweltmeister bei den Sidecars - vergangener Motorsport pur eben!


Stadt Hechingen Oldtimermuseum Zollernalb mein Nachbar Horst Burkhardt zur Startseite